Salvia Triloba

Gängige Bezeichnung: Salbei

Wissenschaftliche Klassifikation

Familie: Lamiaceae

Gattung: Salbei

Art: Salvia fruticosa

Anbaufläche: 1,1ha

Beschreibung

Die Gattung Salvia gehört zur Familie der Labiatae und zählt über 1000 verschiedene Arten. Es handelt sich um eine immergrüne Pflanze mit einer buschiger Wuchsform. Der Stamm ist in den ersten Jahren grün und wird erst mit der Zeit holzig. Die Salbeipflanze ist durch einen viereckigen Abschnitt gekennzeichnet, der sehr verzeigt ist und bis zu ein Meter Höhe erreichen kann. Die Blätter, die von einem kurzen Blattstiel getragen werden, sind oval-lanzenförmig und haben eine grau-grüne Farbe. Charakteristisch sind die gezähnten Blattränder sowie eine samtige Blattoberfläche, während die eher rauhe Unterseite deutliche Rippen aufweist.

Verbreitung und Lebensraum

Die Salbeipflanze wächst spontan im Mittelmeerraum und bevorzugt warme Klimazonen. Die Pflanze gehört zu den Xerophyten (Trockenpflanzen) und passt sich sehr gut in Umgebungen an, die durch lange Dürreperioden oder durch Trocken-/ Wüstenklima gekennzeichnet sind.

Verwendung

Die Salbeipflanze enthält Borneol, Campher, Ceneolus, Turion; Bitterstoffe, Ursolsäure, Flavonoide und Tannine und hat antiseptische, entzündungshemmende, balsamische, beruhigende, vernarbende, schleimlösende sowie magenstärkende Wirkungen.

Mythen und Legenden

In der Sprache der Blumen steht die Salbeiblüte für ,,Wertschätzung/Anerkennung”.

Griechen und Römer verwendeten Salbei gegen Schlangenbisse und um Körper und Gedächtnis zu stärken. Im ersten Jahrhundert vor Christus wurde die Pflanze sehr geschätzt, weil sie als Träger der Langlebigkeit galt. Es steht zum Beispiel geschrieben, dass Cäsar sich über die Todesnachricht eines Freundes sehr wunderte wunderte, weil im Garten des Freundes Salbei wuchs.

Der Salbei galt auch als guter Ersatz für Tabak: die Blätter wurden getrocknet und mit anderen Kräutern vermischt. Sie wurde ebenfalls gegen Entzündungen der Atemwege eingesetzt. Die Indianer benutzten Salbei in Nordamerika, zusammen mit anderen Kräutern und halluzinogenen Pflanzen, um sich mit den Naturgeistern in Verbindung zu setzen.

Unsere Produktion

Unsere Produktion besteht aus etwa einem Hektar Anbaufläche in einer unberührten Gegend der Monti Iblei auf Sizilien. Die Ernte- und und Erstverarbeitungsmethoden sind mit unseren Partnern zusammen nach den spezifischen Bedürfnisse des fertigen Produktes abgestimmt worden.

Die Trocknung findet unter kontrollierten Feuchtigkeits- und Temperaturbedingungen statt. Alle unsere Produkte sind bio-zertifiziert und wir folgen den HACCP-Verfahren zur Qualitätskontrolle.

Bibliographie

Nach oben scrollen